Duo aus Lutherstadt repräsentiert Schwimmverein bei Großevent in Berlin

Eisleben/Zimmer: 5 Tage, 1600 Teilnehmer, 310 Vereine und über 5500 Einzelstarts – das sind die Eckdaten der diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM), die vom 29.05. bis zum 02.06. in der Schwimm- und Sprunghalle des Berliner Europasportparks stattfanden. Aus der gesamten Bundesrepublik reisten die Schwimmer und Schwimmerinnen der Jahrgänge 1997 bis 2006 an, die sich im Vorfeld für diesen Wettkampf qualifiziert hatten. Um starten zu dürfen, musste man sich zuvor in mindestens einer Disziplin einen Platz unter den schnellsten 30 Schwimmern Deutschlands erkämpfen.

Bei diesem Großereignis wurde der SV Eisleben-Sangerhausen würdig von zwei Sportschülern vertreten. Der Abiturient Franz Kolbe (1998), für den in der nächsten Woche noch seine mündliche Prüfung ansteht, hatte sowohl die Qualifikation über 200m als auch 400m Lagen geschafft. Am Dienstag stand für ihn zunächst der Start der längeren Distanz auf dem Programm. Im Vorlauf glänzte er mit einer Verbesserung von zwölf Sekunden, wurde Zweiter und zog so in das am Nachmittag ausgetragene Finale ein. Dort schwamm er mit 04:37,94 Minuten zwar etwas langsamer als am Morgen, unterbot seine vormalige Bestzeit jedoch erneut um mehrere Sekunden. Insgesamt wurde er in seiner Altersklasse über 400m Lagen Achter. Zwei Tage später sicherte sich Franz mit einer Steigerung von fünf Sekunden und einem dritten Platz im Vorlauf auch die Startberechtigung für das Finale über 200m Lagen. Im Finale schlug er am Ende mit einer Zeit von 02:08,19 Minuten dann als Siebenter an.

Bei den DJM trat für den SV Eisleben-Sangerhausen ebenfalls Felix Zimmer (2003) an. Der Siebtklässler konnte sich in den zurückliegenden Monaten für die 800m und 1500m Freistil qualifizieren. Für ihn war es der erste Wettkampf dieser Dimension, daher war die Anspannung besonders groß. Am dritten Tag der Wettkämpfe startete er über die 1500m, wobei es leider nicht zu einer neuen Bestzeit reichte. Angespornt durch eine spontane Trainingseinheit mit Erfolgstrainer Frank Embacher, der aufmunternde Worte für den jungen Schwimmer fand, sprang Felix tags darauf ins Becken, um die Distanz 800m Freistil zu bewältigen. Hier konnte er mit einer Verbesserung von 25 Sekunden aufwarten und wurde mit einer sehr guten Zeit von 09:19,87 Minuten insgesamt Elfter in seinem Jahrgang.

Auch Hannah Willborn (2004), die jahrelang für den Schwimmverein gestartet war und vor kurzem zum SV Halle wechselte, war in Berlin am Start. Die Brustspezialistin absolvierte insgesamt vier Disziplinen und wurde auf ihrer Paradestrecke 50m Brust Erste sowie über 100m Brust Zweite. Bei den anderen beiden Starts landete sie im Mittelfeld.