Die ein Jahr jüngere Julia Paschek war sehr gut in Form und schwamm über 50m Freistil mit neuer Bestzeit in 38,29s zum Sieg. Ebenfalls Erste wurde die Siebenjährige auf 50m Schmetterling und war  vier Sekunden schneller als bisher. Weitere Medaillen konnte sie sich jeweils auf der 100m Distanz der Rücken- und Freistilstrecken sichern, hier gewann sie zwei Mal Silber.

Vier Rennen für sich entscheiden konnte Felix Zimmer (2003), der so viermaliger Landesmeister wurde. Dabei konnten er seine Bestleistungen entweder bestätigen oder sogar verbessern, so schlug er beispielsweise über 400m Freistil in 4:30,07min. als Erster im Ziel an. Über 200m Schmetterling konnte er mit einer Steigerung von 17 Sekunden aufwarten und holte sich dadurch den zweiten Platz auf dieser Strecke. Bronze gewann der Sportschüler über 200m Brust.

Die 2008 geborene Lea-Marie Bellstedt lieferte eine hervorragende Gesamtleistung ab. Sie ging als Siegerin ihres Jahrgangs über 200m Freistil hervor, wobei sie ihre Meldezeit um fünf Sekunden unterbot. Ganze zehn Sekunden schneller als zuvor war sie über 400m Freistil, was mit einem zweiten Platz belohnt wurde. Weiterhin erschwamm sie dreimal Bronze mit jeweils persönlichen Bestleistungen und verpasste zweimal ganz knapp das Podest.

Ihr Trainingskamerad Valentin Kolbe (ebenfalls 2008) triumphierte über 50m Brust in 43,22s und sicherte sich Gold. Sowohl über 100m als auch über 200m Brust lieferte er sich ein enges Kopf-an-Kopf Rennen mit dem Magdeburger Ole Henkel, denn die beiden trennten weniger als eine Sekunde. Über die 200m hatte Valentin die Nase knapp vorn und holte sich den Jahrgangsmeistertitel, musste sich dem Konkurrenten über 100m allerdings geschlagen geben. Hier wurde er guter Zweiter.

Florian Siee (2000) ließ über 50m Schmetterling das Feld hinter sich und siegte mit einer halben Sekunde Vorsprung vor dem Nächstplatzierten. Mit neuer starker Bestzeit wurde er in 25,62s Gewinner der Silbermedaille. Dritter wurde der ehemalige Sportschüler über 50m Brust, sowie zweimal Vierter über 100m Brust und 100m Freistil. Des Weiteren nahm er zusammen mit Renee Sophie Privenau (2001), Matthieu Roy (1993) und Sarah Otto (1996) an der Mixed-Staffel 4x50m Lagen des SV Eisleben-Sangerhausen teil, die den Sieg in 2:02,17min. davontrug. Schneller als sechs Mannschaften anderer Vereine waren die „alten Hasen“. Die drei landeten bei ihren weiteren Starts in der Offenen Wertung in der Regel immer mit guten Zeiten unter den Top 10 von bis zu 90 Konkurrenten, was eine beachtliche Leistung ist.

Die 13-Jährige Leonie Siee wurde mit beträchtlicher Verbesserungen ihrer alten Leistungen einmal Zweite über 200m Lagen und erreichte Bronze über 200m Freistil. Ebenfalls einen zweiten Platz gewann Fenja Becker (2009), die über 50m Schmetterling in 47,64s ins Ziel kam und dreimal das Podium knapp verpasste. Clarissa Kolbe, die ein Jahr älter ist, sowie Jason Ruben Thriemer (2004) erlangten einmal Bronze und verfehlten ebenfalls weitere Medaillen nur eng.

Die zweite Mannschaft des SV Eisleben-Sangerhausen, die in der Altersklasse ab 2008 an den Start ging, wurde in 2:51,29min. Dritte. Die Staffelschwimmer waren die bereits zuvor erwähnten Lea-Marie Bellstedt und Valentin Kolbe, sowie Lea Beier und Anton Glatz (beide 2008). Die beiden konnten zwar keine Medaillen erringen, glänzten aber ebenso wie ihre Trainingskameraden Lily-Chayenne Herzer und Emma Hoffelner (ebenfalls 2008) mit neuen Bestzeiten. Alle anderen Schwimmer des Vereins wie z.B. Sophie Hauche konnten ihre vorherigen Leistungen bestätigen.

Mit dieser Bilanz belegte der SV Eisleben-Sangerhausen in der Mannschaftswertung den hervorragenden dritten Platz. Davor platzierten sich nur die Bundesstützpunkte SC Magdeburg und SV Halle, die mit deutlich mehr Sportlern an den Start gingen. Alles in Allem zeigten die Athleten des Vereins bei diesem Wettkampf eine mehr als runde Mannschaftsleistung.