Schwimmer glänzen nach der Winterpause

 

Emma Hoffelner (2008) wurde über 50m Freistil Dritte und Vierte über 50m Rücken, dadurch zog sie als vierte Athletin in ihr Jahrgangsfinale ein und erschwamm sich dort in 1:42,39 min. Bronze. Ebenfalls guter Jahrgangsdritter wurde ihr Trainingspartner der gleichaltrige Valentin Kolbe, nachdem er zuvor in den Vorläufen einen zweiten Platz und zwei vierte Plätze erreichte.

Besonders erfolgreich war der in diesem Jahr volljährig werdende Florian Siee. Er verwies seine Konkurrenten in allen Disziplinen auf die hinteren Plätze und qualifizierte sich so mit mehreren Sekunden Vorsprung als Schnellster für sein Finale. In 1:03,95 min. gewann er auch dieses Rennen sicher und wurde so Mehrkampfsieger in seiner Altersklasse. Dieses beeindruckende Ergebnis gelang auch Hanna Fiedler (2008), die auf den vier Strecken einen Vorsprung ganzen 23 Sekunden erarbeitet hatte und somit als Favoritin auf die 100m Lagen ging. Dort schlug sie nach 1:31,22 min. als Erste im kühlen Nass an.

Der ehemalige Sportschüler Franz Kolbe (1998) gewann den Vorlauf über 50m Rücken, musste sich jedoch in den anderen drei  Michael Ritter vom SG Serum Bernburg/Nienburg geschlagen geben. Franz qualifizierte sich hinter ihm als Zweiter für das Finale der Männer, bei dem er den acht Jahre älteren Konkurrenten mit einem Abstand von einer Sekunde auf den zweiten Platz verwies.

In den Vorläufen holte sich Sophie Hauche (2006) ganze dreimal Bonze und einmal Silber, mit einer Gesamtzeit von 2:44,83 min. qualifizierte sie sich jedoch lediglich als Vierte für die 100m Lagen. Umso größer war dann die Freude über den überraschenden Erfolg, als sie im Finale triumphierte und Gold gewann. Die ein Jahr jüngere Isabelle Paschek konnte drei zweite Plätze während der Vorläufe erringen und zog in Folge dessen als zweite ins Finale ein, bei dem sie sich den dritten Platz auf dem Podest sicherte. Ihre Trainingskameradin Leonie Siee (ebenfalls 2005) ging als Vierte in dieses Finale, schwamm an Isabelle vorbei und erkämpfte sich vor ihr Silber.

Dreimal Silber und einmal Bronze in den Vorläufen zu holen gelang Saskia Mikolaschek (2002), die als Mitfavoritin in ihrem Finale startete und als Zweite aus dem Köthener Wasser stieg. Ebenfalls als souveräne Zweitplatzierte über 100m Lagen schlug Charlotte Bätz (1998) an, welche auf allen Teilstrecken jeweils Silber errang.

Ein bisschen Pech an diesem Tag hatten Clarissa Kolbe (2008) und Frieda Kolbe (2001), die in den Vorläufen stark waren und zuverlässig ins Finale über 100m Lagen gingen. Dort leisteten beide sich jedoch einen Fehler und wurden leider disqualifiziert.

Von den überzeugenden Leistungen der Schwimmer des SV Eisleben-Sangerhausen zeugen nicht nur die Vielzahl der hervorragenden Einzelergebnisse, sondern auch die Platzierungen in den Mannschaftswertungen. Der SV Eisleben-Sangerhausen holte sich den Sieg in den Wertungen „Beste Mannschaft weiblich“ und „Bester Verein“ sowie einen guten dritten Platz bei der „Besten Mannschaft männlich“.

Partner & Sponsoren

VRB Eisleben
VRB SGH